Thailand Newsfeeds der internationalen Presse / Blogs:

(Sprachanzeige je nach Betriebssystem, Aktualität je nach Häufigkeit der Meldungen)

Eigene Beiträge / Hinweise auf lesenswerte Thailand Berichte:


Montag, 27. Juni 2011

Erst 13 und schon verheiratet. Nicht aussergewöhnlich in Thailand!

Er: Name „Nong Am“, 16 Jahre. Sie: Name „Nong Fön“, 13 Jahre. Anlass des Festes und des Foto-Schnappschusses: Heirat. Verrückt?  In Thailand „business as usual“, also nichts Aussergewöhnliches!
 
Erst kürzlich haben Nong Am und Nong Fön geheiratet. Die beiden jungen Leute teilen ein ähnliches Schicksal. Ihre Eltern sind seit langem geschieden und sowohl Nong Am wie Nong Fön wuchsen seit da bei ihrer Grossmutter auf. Nong Am hatte die Schule beendet und arbeitete bei einer Tankstelle als Tankwart. Nong Fön ging noch zur Schule und tankte ihr Moped regelmässig an eben dieser Tankstelle. Eines Tages sprang der Funke und einige Monate später war das junge Paar verheiratet. Wie in Thailand so üblich, muss der Mann bei der Hochzeit Sinsod (Brautgeld) bezahlen. Im Falle von Nong Am waren das 30‘000.-- Baht (rund 700€), die sich der junge Mann vom Mund absparen musste. Bei Farang-Thai Ehen werden da schnell einmal hunderttausende von Baht fällig. Schon eine Woche nach der Hochzeit, sind die beiden Jungvermählten nach Bangkok gezogen, um dort zu arbeiten. Als Nong Fön’s Lehrer von ihrem Vorhaben erfuhr, sprach er sie von der Schule frei. Sie arbeitet jetzt als Service-Hilfe in einem Restaurant in Bangkok.

 
Ehen in diesem Alter, sind in Thailand nichts Ungewöhnliches, wenn auch nicht die Regel. Ein anderes Mädchen aus der Gegend (ebenfalls 13), war in diesem Alter bereits schwanger, gebar ihr Kind mit 14 und heiratete im selben Jahr. Auch bei ihrem Gatten wurde Sinsod fällig. In dem Fall 20‘000.-- Baht. Nach 2 Jahren trennte sie sich zusammen mit ihrem Kind von ihrem Mann und heiratete erneut. Auch in diesem Fall wurden wiederum 20‘000.-- Baht Sinsod fällig, welcher eine Art Beteiligung an die Erziehungskosten der Tochter darstellt. Je vermögender eine Familie und je höher deren Ansehen, desto höher der Sinsod.

.

Kommentare:

thairentner hat gesagt…

Sinsod wird doch nur für "unbescholtene" Frauen bezahlt.

Also für Mädels, die weder mal verheiratet waren, noch Kinder haben.
Das ist bei Farangs aber anscheinend unbekannt.
Anders lautende Forderungen sind abzulehnen.

Markus ThaiLive hat gesagt…

In der Regel ja, aber keine Regel ohne Ausnahme, was offenbar nicht bei allen Farangs bekannt ist.

Die Geschichte ist autentisch und stammt aus dem näheren Thai Bekanntenkreis.

long live the king hat gesagt…

warscheinlich ist die schwanger, denn es ist wirklich unüblich das eine 13 jährige heiratet. ja sogar für thailändische verhältnisse xD @thairentner ja ist es auch, warscheinlich hat die familie der braut sinsod verlangt um wenigstens ihr gesicht noch wahren zu können (besser als wenn ihre tochter kein wert hat) ;)

Markus ThaiLive hat gesagt…

Da muss ich Dich leider enttäuschen. In diesem Fall war es (ob man es glaubt oder nicht) eine ganz normale „Liebes-Ehe" und wem es nicht entgangen ist, haben sich beide Elternteile getrennt und die beiden Jugendlichen wuchsen bei der Grossmutter auf. Die Eltern hat es daher nicht mehr gross gekümmert, was aus ihren Kindern wird, was in Thailand auch immer wieder mal vorkommt…